The Warlock & The Witch of Oz

Wombats! Wahnsinn! Wuschel!
 

Letztes Feedback

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Tag 4 auf der Strasse

Ich habe meine Sachen zum Trocknen ausgebreitet und rausbekommen, dass der ziemlich unangenehme Sauerkrautgeruch von dem Haehnchen stammt, das ich ganz vergessen hab und inzwischen schlecht war. Dann hab ich versucht den Gestank aus meinen Sachen zu kriegen. Den Rest des Tages hab ich am Strand verbracht, wo ich auch nen leichten Sonnenbrand bekommen hab.

1 Kommentar Warlock am 20.1.10 18:18, kommentieren

Tag 3 auf der Strasse

Ich bin etwas spaeter aufgewacht, weil die ersten Menschen erst so um 5 Uhr am Strand unterwegs sind, und das eigentlich eh nur Spaziergaenger sind, keine Polizei oder so. Dann bin ich wieder in die Stadt, wo ich Harrison wieder getroffen hab. An diesem Tag sind wir zusammen ins Coles, woe r 2 Packungen Donuts (je 6 pro Packung), 2 Toastbrote, 1 kg Haehnchenschenkel und 2 2-Liter-Packungen Fruchtgetraenk Exotic gekauft hat, eine der Packungen fuer mich! Dann haben wir uns wieder hingesetzt, getrunken und die erste Packung Donuts gegessen. Spaeter hat er sich dann verabschiedet und wollte mir den Rest der Sachen schenken, was ich dankend abgelehnt habe. Er hat mir dann doch noch das Haehnchen und die Toasts aufgezwungen. Das mit dem Haehnchen war uebrigens einen Tag frueher, da hab ich nur vergessen, das zu erwaehnen. An Tag 3 ists bereits vergammelt, weil ich keine Moeglichkeit hatte, es zu kochen oder kuehl lagern, und ich nicht damit gerechnet hab, dass das so schnell schlecht wird. Harrison (spielt Gitarre) hat mir dann fuer Sarah (singt) noch ne CD mitgegeben, mit nem (komischen!) Lied drauf, das er komponiert hat. Also bin ich zu Sarah, und dannach noch ins Hostel, um zu fragen wie’s mit Arbeit aussieht (schlecht), dann bin ich wieder heim und schlafen gegangen. Das hat dann aber nicht funktioniert, weil mich Moskitos genervt haben. Irgendwann haben sie von mir abgelassen, da – Achtung – es angefangen zu regnen hat. Diesmal nicht nur 20 Tropfen. Ich hab mich dann in meinen Schlafsack verkrochen, nachdem ich meine Sachenund gehofft, dass mein Schlafsack wasserdicht ist. Is ter nicht ganz: Ich bin von unten her nass geworden, und der Stoff oben ist auch feucht geworden. Es hat dann gluecklicherweise schnell aufgehoert und ich bin eingeschlafen.

Warlock am 20.1.10 18:18, kommentieren

Tag 2 auf der Strasse

Der zweite Tag began um 4:30 Uhr fuer mich. Mein Wecker weckte mich nach einer ueberraschend gemuetlichen Nacht frueh auf, da es um diese Zeit schon hell wird, und ich nicht erwischt warden wollte (uebernachten am Strand ist verboten). Dann hab ich meine Sachen gepackt und wieder zu meinem Versteck gebracht. Dann bin ich wieder in die Stadt gegangen, wo ich Harrison begegnet bin. Wir haben uns ein bisschen unterhalten, dabei hab ich ihm auch erzaehlt, dass ich auf der Strasse leb. Er hat mir dann gegen spaeter 2 Zimt-Donuts und etwa 1 Liter kalten Apfelsaft geschenkt. Den restlichen Tag hab ich wieder mit Jobsuche verbracht. Dann bin ich wieder “nach Hause”. An diesem Abend bin ich etwas spaeter ins Bett (ca. 20 Uhr), weil ich Einsiedlerkrebse entdeckt hab. An diesem Abend gab es dann auch den ersten “Regen”. Ich war ihm voll ausgesetzt und hab ca. 20 Tropfen abgekriegt. Dann hab icxh geschlafen.

2 Kommentare Warlock am 20.1.10 18:17, kommentieren

Tag 1 auf der Strasse

Der Morgen began im Hostel wie jeden Morgen: Ich stand auf, zog mich an, putzte meine Zaehne und raeumte mein Zimmer ein wenig auffuer den Fall, dass mir die Rezeptionisten heute keine 2 Stunden Arbeit fuer einen Tag Behausung hatten. Nachdem dies getan war, ging ich an die Rezeption und fragte nach Arbeit. Heute und fuer die naechsten Tage gab es keine Arbeit fuer mich, also machte ich mich im Bad fertig und packte den Rest meiner Sachen. Dann checkte ich aus. Ein paar Tage vorher hab ich mir schon einen Plan zurecht gemacht. Ich ging mit meinen Sachen etwa 500 m, bis ich im Busch beim Cable Beach (Minyirr Park) ein schoenes Versteck gefunden hatte, wo ich meinen grossen Rucksack und Tarquinn Dann ging ich in die Stadt, was normalerweisse einen Fussmarsch von 1,5 Stunden durch die Sonne (fast Zenit) darstellt. Gut fertig angekommen legte ich mich erst Mal ein Weilchen in den Schatten. Dann ging ich auf Jobsuche mit dem ueblichen Ergebnis: Lebenslaeufe losgeworden und Formulare ausgefuellt, gesagt bekommen dass man angerufen wird. Dann bin ich zurueck zum Cable Beach, hab meine Sachen aus dem Busch geholt und hab mir ein halbwegs verstecktes, abgelegenes Plaetzchen am Strand gesucht, von wo aus ich den Sonnenuntergang angeschaut hab und mich dann schlafen gelegt hab.

1 Kommentar Warlock am 20.1.10 18:16, kommentieren

Titel

dadaaaaaaaaaaaaaaaaaaaamm!!!

 ja, ich lebe noch und genauso diese seite auf der ich jetzt versuch jeden onnerstag was hochzuladen!

fuer heute musses folgendes tun:

ich hab vor paar tagen ins hostel eingecheckt und hab grad nen geregeltes leben und so, davor war ich jetzt 1.5 monate obdachlos, was teilweise ziemlich interessant war (wuhu, ich hab ne erfahrung gemacht die die meisten von euch nicht gemacht haben! =D) hab dann jeden tag nen kleinen bericht zusammengestellt, was ich hier dann ab naechster woche hochladen werd (heut musst ich erstma emails beantworten)!

uuuund morgen is cyclone! wuhu, das wird lustig. aber nur stufe 2

so far

blaaaaah

8 Kommentare Warlock am 17.12.09 20:11, kommentieren

goodness in the sky with diamonds

Roadtrip Nr 2 war absolut fantastisch, mit Autopannen, Nationalparks und Schorcheltrips (jede menge Goodness also, I reckon). Genauere Infos und Bilder gibt es dann allerdings erst spaeter... aus Deutschland.

Meine Knie muessen definitiv operiert werden, die Reisekrankenversicherung wuerde das zwar sogar hier bezahlen, aber die Nachbehandlung waere nicht mit inbegriffen und wuerde sich ueber mehrere Monate hinziehen... Daher heisst es fuer mich dann bald: Back to Germany! Allerdings mit einem lachenden und einem weinenden Auge... Ich weiss noch nicht so ganz ob ich meine Gefuehle diesbezueglich eher auf die positive oder die negative Seite stecken soll.

 

Bald heisst uebrigens in ca. 2-3 Wochen! Und natuerlich freue ich mich wahnsinnig drauf euch alle wieder zu sehen.

 

Noch kurz zur momentanen Lage: Wir wohnen in einem Schloss! xD Und es ist sogar billiger als in Broome! Hihi

6 Kommentare Witch am 1.11.09 06:48, kommentieren

Das Ende vom Anfang

...jetzt wirds interessant... :]

4 Kommentare Warlock am 24.10.09 07:54, kommentieren

When you think it can't get worse...

Wo war ich stehen geblieben? Jobsuche! Wie die meisten von euch schon mitbekommen haben, habe ich tatsaechlich einen Job gefunden - und das auch noch gleich im Resort nebenan. Housekeeping. Ich haette nie gedacht, dass das so anstrengend sein kann x( aber das Geld war wirklich gut... Warum "war" erlaeutere ich dann gleich noch...

Erstmal positive Sachen - Broome ist wirklich ein tolles Fleckchen mit echt tollen Menschen. Ich bin nach meiner ersten Badbug-Eskapade in das Kanadier-Zimmer gezogen, mit anderen Worten heisst das: Room19 Party every night! Dabei lernt man dann, wie man Alkohol in das Hostel schmuggelt und wie man eine Bong aus Bambus baut

 Und am 4.10. habe ich es dann sogar schon 1 Monat mit meinem persoehnlichen Kanadier ausgehalten! Das schliesst, um es kurz zu machen und euch nicht zu sehr zu nerven, diverse Blumengeschenke und andere ueberaus suesse Sachen mit ein ;D

 

Aber leider sollte mir mein tolles Leben hier nicht auf Dauer vergoennt sein, denn folgendes ist passiert:

Nr 1: Ich wollte morgens auf Arbeit meine Flasche mit Bleiche nachfuellen. Der Bleichecontainer hat jedoch einen etwas defekten Hahn und deswegen drehte er sich, anstatt aus zu gehen, und verkeilte sich mit dem Rand der Flasche. Das Ergebnis: Die Bleiche spritzt hoch und direkt in mein linkes Auge. Gluecklicher weise war ich an diesem Morgen jedoch nicht allein beim Chemikalienlager und Nigel (mein Chef) packte mich und zog mich unter den naechsten Wasserhahn. Haette er das nicht gemacht, waere ich jetzt halb blind... Anschliessend gings dann ins Krankenhaus, wo ich 3 Stunden mit dem Plastikteil und Schlauch im Auge rumliegen musste. Danach ein Tag mit Augenklappe und 2 mit Sonnenbrille und alles ist wieder in Butter... mehr Glueck als Verstand koennte man sagen, aber damit kommen wir zu

Nr 2: Ich hab die Stabjonglage wirklich lieb gewonnen und war eigentlich kurz davor mir Spiritus zu kaufen und es das erste mal mit Feuer zu probieren... aaaaber irgendwer wollte das wohl nicht. Kurz nach dem ersten Unfall habe ich nachts im Hostel ein bisschen mit Chiisus Jonglagestab rumgealbert und trat dann dummerweise in ein bisschen Wasser auf dem Boden. Dazu muss ich sagen, dass die Bodenfarbe hier verdammt (!!!) rutschig ist, wenn sie nass wird. Waehrend ich fiel entschied sich dann meine rechte Kniescheibe dazu wieder rauszuspringen... wer mich kennt, der weiss, dass das so ziemlich mein schlimmster Alptraum ueberhaupt ist... :/ Und so bin ich jetzt verdammt angearscht, weil ich nicht mehr arbeiten kann und sich auch meine restlichen Aktivitaeten auf gelangweilt im Hostel rumsitzen und drauf warten, dass die anderen irgendwann mal von ihrer Arbeit zurueck kommen, beschraenkt. Baeh!

 

Also dann... soviel erstmal von mir Ich hoffe bei euch laeuft es besser...

1 Kommentar Witch am 3.10.09 14:05, kommentieren

no white clouds in my blue sky

So! Nach einer endlos erscheinenden Zeit meldet sich die Witch dann auch mal wieder zu Wort. Ich schliesse am besten da an, wo der Warlock aufgehoert hat:

Am Morgen nach dem Treffen sind wir dann wirklich zu 5. mit nem Taxi zur Autovermietung gefahren. Allerdings kam dann der naechste Schock: der Campervan wurde umgebucht und aus dem 5Sitzer wurde ein 4Sitzer. Wieder machte sich Ratlosigkeit breit... Allerdings haben wir den Wagen dann etwas genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass auch in diesem Gefaehrt locker 5 Leute Platz haben. Dementsprechend ging es dann endlich wieder los - Back on the road again!

Am ersten Tag haben wir dann direkt im Litchfield National Park halt gemacht und waren unter einem wunderschoenen Wasserfall baden und haben 4-5m hohe Termitenhaufen gesehen. Leider konnten wir nicht mehr Zeit dort verbringen, da wir noch 2000km bis Broome vor uns hatten Daher gings am naechsten Tag direkt weiter, immer tiefer ins Outback, immer weiter weg von der Zivilisation. Eingezeichnete Staedte stellten sich als einzelne Roadstations (Minitankstelle mit kleinem Kiosk) heraus und geschlafen wurde entweder auf wilden Campgrounds oder auch mal auf nem Flughafenparkplatz. Backpackerlife FTW! In Halls Creek lachte uns dann ein grosser Pool an, den wir nach 2 Tagen ohne Dusche nicht einfach so unberuehrt lassen konnten. Das lustige an der Sache war, dass wir die einzigen Weissen im Schwimmbad gewesen sind und man sich das erste mal richtig als Auslaender gefuehlt hat zwischen den ganzen Aboriginies ;P

Aber leider musste auch dieser Trip nach schon 5 Tagen in Broome enden... aber einchecken war noch nicht drin, schliesslich hatten wir noch einen Tag ueber Daher sind wir dann ueber eine Gravel Road (Sand/Stein-Piste die eigentlich nur fuer 4Radanstriebler geeignet ist) an einen nahezu menschenleeren, weissen Strand geduest und haben dort genaechtigt und am Strand im Sonnenuntergang jongliert (und sind 2 mal fast im Sand stecken geblieben mit dem Wagen) ;P

Seit 2 Tagen haben wir nun im Cable Beach Backpackers eingecheckt: Ein sehr kleines, familiaeres Hostel mit Haengematten am Pool etc - viiiiel viel schoener als dieses ueberlaufenen Ding in Darwin! Allerdings wird es wahrscheinlich naechste Woche in ein anderes Hostel gehen, das noch ein bissl guenstiger ist.

Gestern habe ich dann den Tag mit unseren 3 franzoesischen Reisegefaehrtinnen, Josh aus Sri Lanka und Alex & Julia am Strand verbracht.  Ja ihr hoert richtig: Alex! Wir haben es seit 6 Jahren nicht geschafft uns mal in Deutschland zu treffen und dann kommen wir zufaelliger weise mit einem Tag Unterschied in Broome an... Abends hab ich dann Basti im Hostel kennengelernt, der einen Grossteil seines Lebens wo verbracht hat? Richtig - Magdeburg! :P Toller Mensch, der viel erlebt hat, beim Wacken Bandcatering macht etc - ergo wurde es ne lange Nacht. =)

 

Und jetzt wirds so langsam ernst. Gleich werd ich mir meine Bewerbungsunterlagen ausdrucken und dann mal zur Jobvermittlung schauen und in den Hotels nachfragen... drueckt mir dir Daumen!

5 Kommentare Witch am 4.9.09 06:27, kommentieren

brot

gibts nich!

richtig, hier gibts kein brot! nur broetchen und toast, aber kein normales brot! aber neulich als wir vorm woolworth gesessen sind, und gewartet haben bis unser lift sein zelt gekauft hat, damit wir uns spaeter endlich gemeinsam auf den weg nach broome machen konnten, ging beli kurz nach drinnen, und kommt mit 4 durchschnittlich schmeckenden brot-mandarinen-joghurt-cocos-dingsis wieder raus! das tolle an der sache? das ganze zu dem sagenhaft niedrigen preis von einem A$!

achja, lift. wir haben endlich einen gefunden! yay, freude! man hat sich dann irgendwann noch getroffen und bisschen besprochen, wir mussten uns noch nen zelt, und beli ne isomatte fuer insgesamt 55 A$ kaufen, dann hat man lebensmittel eingekauft, ist packen gegangen, ist kurz vor der abreise... 'oh, hey, we're sorry, just met two friends, who wanna come with us... can't say no to friends.'

super, sachen fast umsonst eingekauft und gepackt; hallo depression!

hamn wir eben gegessen, bisschen zu dritt karten gespielt und ein wenig was getrunken, spaeter aufs dach hoch und jonglieren geuebt, kam glatt wieder einer der jonglieren konnte... davon scheints hier echt viele zu geben!

der naechste tag war wieder nichts allzu besonderes, hoechstens der abend: wir waren wieder auf dem dach am jonglieren, dann kam ein australier dazu und wir hamn uns bisschen unterhalten (dabei haben wir die sicherlich nuetzlichen tipps erhalten, dass wenn man von einer qualle gestochen wird, man am besten essig auf den stich leert, oder falls nicht vorhanden, draufpinkelt, und dass die beste methode, moskitos fernzuhalten ist, kot zu verbrennen). dem australier (urspruenglich aus hong kong) haben wir dann mal nen stab in die hand gegeben... er war fuers erste mal gar nicht so schlecht... ach was, er war ganz gut... nein, er war gut... nein ok, er war ziemlich gut... okok, er war atemberaubend! er nimmt den stock in die hand, und dreht ihn mit einer geschwindigkeit, von der wir nur traeumen koennen, und ja, er hat das wirklich zum ersten mal gemacht... neid!

heute dann war ein ganz guter tag: beli war schon sehr viel frueher auf als ich, und hat direkt wieder nen lift gefunden; mittags waren wir dann am Mindil Beach, bei dem auch ein Markt stattfand; der strand war wunderbar, schoen menschenleer, und es war ebbe! leider ist der strand zum sonnenuntergang hin immer voller geworden, und so haben wir uns gleich dannach durch viel schlamm , wasser und sand auf den weg zum markt gemacht, wo sich beli endlich, nach langem kopfzerbrechen, den fire staff gekauft hat, den sie vorher schon ins auge gefasst hat! ernaehrt haben wir uns von fruehlingsrollen, curry puffs und frucht/milch-getraenken. eigentlich wollten wir uns dann noch mit unserm lift-offer treffen, die kamen dann aber nicht, und so haben wir uns schliesslich wieder auf den weg zurueck, entlang der endlos lang scheinenden Mitchell Street, ins Hostel, und dann zum neu ausgemachten treffpunkt gemacht, haben unterwegs eine dezimetergrosse stabheuschrecke getroffen, und endlich ein kleines gespraech mit den drei franzoesinnen (warlock's a bit upset) gefuehrt, die morgen in der frueh einen campervan buchen wollen, und dann mit uns zum katherine national park, zum litchfield national park und nach broome fahren wollen! 

diesmal laeuft hoffentlich alles gut, so dass ihr jetzt vermutlich eine weile nichts mehr von uns hoeren werdet (ausser per handy oder so)

 

 

(fuer reihenfolgenfehler und sachen die ich vergessen hab mach ich einfach mal die hitze verantwortlich)

Warlock am 27.8.09 20:17, kommentieren